Thomas Isslers Blog

Tipps und Persönliches vom Internet-Marketing-Experten

Foto von Thomas Issler

Schlagworte-Archive: Web 2.0

Firmen Fanpage – Pflicht für jedes Unternehmen

„Soll sich eine Firma bei Facebook engagieren?“ und „Braucht eine Firma eine Fanpage?“ sind heute viel diskutierte Themen.

Der renommierte Professor Sree Sreenivasan, der an der Columbia Business School in New York Marketingkurse leitet und weltweit als Social Media Experte gilt, hat ein interessantes Interview im Handelsblatt veröffentlicht.

Sein Fazit ist mehr als klar: Facebook ist heute Pflicht für jedes Unternehmen und gehört zum Geschäftsaufbau dazu.

Eine kurze Zusammenfassung seiner Aussagen:

„Wir sind beim Web 2.0 da, wo das Internet 1996 war. Damals hat man sich tatsächlich gefragt, ob die E-Mail Adresse wirklich auf die Visitenkarte gehört. Den sozialen Medien steht ein weiterer Bedeutungswachstum bevor, der dem der Verbreitung von E-Mails entsprechen wird.

Der Aufstieg mobiler Endgeräte und des sozialen Netzes haben die grösste Auswirkung auf Unternehmen seit der Etablierung des Internets.

Es ist nachgewiesen, dass Kunden, die über Facebook auf eine Firma oder ein Produkt aufmerksam werden, treuer sind als Kunden, die über eine Internet-Suche aufmerksam geworden sind.

Facebook wird meiner Meinung nach noch deutlich zu wenig kritisiert wegen der Frage der Privatsphäre und der Zeitverschwendung, die es ermöglicht. Aber Facebook wird gleichzeitig auch unterschätzt als Möglichkeit, Geschäfte zu machen. Denn Geschäfte basieren auf persönlichen Beziehungen, die über Facebook gepflegt werden können.“

Das gesamte Interview kann man nachlesen unter:
www.handelsblatt.com/unternehmen/management/strategie/new-yorker-professor-im-interview-warum-manager-das-web-2-0-nutzen-sollten/6318234.html

Weitere Infos, Angebote und Beispiele für eine professionelle Facebook Firmen Fanpage gibt es unter:
www.firmen-fanpages.de

Facebook Fanpage erstellen

Beispiel für Fanpage Template
Beispiel für Fanpage Template

Das Internet lebt vom ständigen Wandel. Wenn ich früher Berichte gelesen habe, was die Leute alles so auf Facebook treiben, konnte ich oft nur mit dem Kopf schütteln. In der Zwischenzeit bin ich selbst vom Virus Facebook infiziert und poste regelmässig. Besuchen Sie mich doch mal auf Facebook unter www.facebook.com/ThomasIssler und senden mir eine Freundschaftsanfrage.

Die Zeiten haben sich mit Sicherheit geändert, die sozialen Medien nehmen immer mehr Einfluss auch auf geschäftliche Bereiche. Die Menschen verbringen zunehmend mehr Zeit in sozialen Netzwerken und holen sich hier auch immer häufiger Tipps und Empfehlungen – zu Lasten der klassischen Suchmaschinen. Das Fazit aller namhaften Medien fällt deshalb eindeutig aus: kein Unternehmen kann es sich heute leisten, Social Media / Web 2.0 im Rahmen seiner Marketing-Aktivitäten zu ignorieren. So schreibt z.B. die renommierte Augsburger Allgemeine über Facebook: „Wer nicht auf Facebook ist, den gibt es nicht“.

Aus diesem Grund habe ich gemeinsam mit Erich Weber ein Facebook Seminar entwickelt, bei dem gezeigt wird, wie man eine professionelle Facebook Fanpage erstellt.

Die Themen vom Facebook Fanpage Seminar sind:

– Technische Voraussetzungen und Fakten zu Facebook Fanpages
– Alles zur neuen Facebook Chronik (Timeline)
– Erstellen individueller Inhaltsseiten mit einem HTML-Editor im Layout der Website
– Mehrsprachige Fanpages
– Einrichtung und Erstellung von individuellen Facebook Anwendungen
– Fangating: Exklusive Inhalte für „Fans“, die erst nach Klick auf „Gefällt mir“ sichtbar werden
– Interaktive Fanpage Inhalte (Videos, Formulare, Blogs…)
– Viele Tipps und Tricks zur Kundengewinnung über Facebook

Als Bonus gibt es fünf verschiedene Templates mit modernen CSS3 Elementen, die im Handumdrehen individuell an die eigenen Bedürfnisse angepasst werden können.

Weitere Infos, Termine und die Seminar-Orte gibt es unter: www.fanseite-erstellen.com

Internet Marketing Plan: kompakte, nachvollziehbare und sofort umsetzbare Internet Marketing Strategien

Schon oft sind Erich Weber und ich gefragt worden, ob es einen kompakten, leicht nachvollziehbaren und sofort umsetzbaren Überblick über die wichtigsten Internet Marketing Strategien gibt. Bisher mussten wir dies leider verneinen, nun endlich ist er da: der Internet Marketing Plan!

In vier eBooks und einem zusätzlichen Bonusband haben wir die wichtigsten Schritte zur Bewerbung einer Website zusammengefasst:
 
Im ersten Band gibt es alles Wichtige zur Planung, Zielsetzung und Umsetzung einer perfekten Website. Dabei werfen wir auch einen Blick auf die zur Verfügung stehenden Techniken wie z.B. CMS Systeme.
 
Der zweite Band zeigt weshalb man eine Website für Suchmaschinen optimieren sollte und was dabei zu beachten ist. Acht Schritte helfen bei der praktischen Umsetzung. Das garantiert langfristig kostenlose Besucher für die Website.
 
Infos wie man kurzfristig Besucher gewinnt, gibt es im dritten Band, der sich mit Google AdWords beschäftigt. Über die Grundtechniken kommen wir schnell zu den richtigen Suchworten und klickstarken Textanzeigen. Neun Arbeitsschritte zeigen wie es geht.
 
Nachdem man über die drei genannten Werbewege Adressen generiert hat, sollte man diese per E-Mail Marketing nacharbeiten. Der vierte Band stellt verschiedene Newsletter Typen vor, gibt rechtliche Hinweise zu Opt-In und Opt-Out Techniken und zeigt wie professionelle Newsletter Systeme eine Website auf Autopilot stellen. Einmal eingerichtet übernimmt die Technik sehr viel Arbeit, die man sonst mühevoll per Hand erledigen müsste.
 
Das Internet entwickelt sich ständig weiter. Deshalb haben wir einen zusätzlichen Band erstellt. Im Web 2.0 / Social Media Bonusband werden wichtigsten Portale wie Facebook, Google+, Twitter und Xing vorgestellt und wir zeigen wie man diese für ein effektives Internet Marketing nutzen kann.
Internet Marketing Plan
Internet Marketing ist ein komplexes Gebiet und es gibt zahlreiche Unterlagen, die einzelne Themen behandeln. Für einen durchschlagenden Internet Erfolg sind jedoch alle 5 Bereiche gleich wichtig. Wenn man nur ein Gebiet vernachlässigt wird man den gewünschten Erfolg nicht erzielen. Aus diesem Grund bietet der Internet Marketing Plan alle wichtigen Informationen gebündelt in einem Paket!

Warum der Internet Marketing Plan funktioniert?
Weil wir diese Techniken selbst seit Jahren anwenden und damit selbst sehr gut laufende Internet Geschäfte aufgebaut haben…

Weitere Infos gibt es unter
www.internet-marketing-plan.de.

Was kommt 2012 bei 0711-Netz?

Bereits 2011 war ein gutes Jahr, 2012 soll es nochmals deutlich toppen. Wir starten einige sehr spannende neue Projekte.

Los geht es Mitte Januar mit einem 5-teiligen eBook-Paket, dem „Internet Marketing Plan“, das ich gemeinsam mit Erich Weber geschrieben habe. Die 5 eBooks beschäftigen sich mit den Themen Suchmaschinenoptimierung (SEO), Google AdWords, Web 2.0 / Social Media, E-Mail Marketing und der perfekten Website. Das Paket bietet einen idealen Einstieg ins Internet Marketing. Im Gegensatz zu vielen Unterlagen, die jeweils nur ein Gebiet behandeln, liefert der Internet Marketing Plan einen kompakten Überblick über alle wichtigen Bereiche. Nur  wer in allen Bereichen die richtigen Schritte geht, wird den gewünschten Erfolg erzielen.

Kurze Zeit danach wird es einen neuen halbtägigen HTML Workshop geben. Er vermittelt wichtiges HTML Basiswissen, das jeder Webmaster benötigt und gibt spezielle Tricks wie man mit wenigen Handgriffen im Quelltext vom Worldsoft CMS Editor noch bessere Websites erstellen kann.

Ein weiterer Halbtages-Workshop, der im März erstmalig veranstaltet wird, beschäftigt sich mit dem Erstkontaktgespräch, dem wichtigsten Schritt bei jedem Kundenauftrag. Wer hier erfolgreich ist, wird später einen Verkaufsabschluss erzielen. Wir geben beim Verkauf Workshop wertvolle Tipps aus unserer eigenen Praxis.

Gerade das Thema „Erfolgreich Arbeiten nach der Ausbildung“ liegt mir am Herzen. Bereits jetzt haben viele Webmaster, die in den letzten Jahren bei uns eine Webmaster-Ausbildung absolviert haben, erfolgreiche Internet Agenturen aufgebaut. Wir optimieren gerade unser Schulungskonzept. Ziel ist es eine Dienstleistung zu entwickeln, die jeder Website Betreiber dringend benötigt und die komplett unabhängig von der eingesetzten Technik erfolgreich ist. Es entsteht ein Sog – die Arbeit geht somit wesentlich einfacher. Das wird das beste Konzept, das wir je entwickelt haben. Lassen Sie sich überraschen, es wird sensationell! Sie werden es lieben…

Heidi Pütz und Thomas Issler
Heidi Pütz und Thomas Issler

Damit das neue Konzept noch optimaler wird, haben wir uns prominente Verstärkung ins Boot geholt: Heidi Pütz, die bereits ihr eigenes Buch „Wer verticken will, muss freundlich sein“ und das dahinterstehende Konzept „Flirt-Marketing“ zum Mega-Erfolg geführt hat, unterstützt uns tatkräftig. Der erste Arbeitstermin mit Heidi Pütz und mir hat bereits tolle Ergebnisse gebracht und wir arbeiten weiter. Wenn Sie das Buch noch nicht kennen, sollten Sie es sich unbedingt besorgen. Es ist das beste Verkaufsbuch in Deutschland – weit ab von Hardselling und Aufbau von Verkaufsdruck. So macht Verkaufen Spass und eignet sich auch für Leute, die eigentlich nicht gerne verkaufen. Und das Beste: es funktioniert!

Apropos Verkauf: Auch beim Verkauf von Websites haben wir uns verstärkt. Starke neue Kooperations-Partner helfen uns mit zielgruppengenauen Lösungen für Hotels. Auch hier geht es um den Erfolg der Anderen – in diesem Fall unserer Website Kunden! Diese bekommen ein Top-Paket, das ihnen automatisch mehr Kunden bringt. Der erste Referenzkunde hat 2011 seinen Jahresumsatz um 140.000 Euro erhöht. Wenn das keine Empfehlung ist…

Jahresrückblick 0711-Netz: Das war das Jahr 2011

Thomas Issler Jahresrückblick 2011Das Jahr ist fast vergangen und es ist Zeit ein Fazit zu ziehen. 2011 war wieder ein ereignisreiches Jahr mit vielen positiven Dingen.

Der Januar startete mit der Veröffentlichung eines Schulungs-Handbuchs für Worldsoft Webmaster, das eine komplette Dokumentation der Möglichkeiten, die das Worldsoft CMS aus Kundensicht bietet, liefert. Für viele Webmaster ist dieses Buch mittlerweile eine grosse Hilfe bei der Einweisung von Kunden ins Worldsoft CMS.

Das restliche erste Vierteljahr war geprägt von der Vorbereitung der Worldsoft Trainer-Ausbildung, die ich gemeinsam mit Erich Weber in Stuttgart und Hannover gehalten habe. Die Handbücher überarbeiten, alle Schulungsunterlagen erstellen und die Organisation der jeweils 3-tägigen Veranstaltungen – es gab viel zu tun… Wir haben es angepackt und am Ende standen 100 neue Worldsoft Trainer und 2 zufriedene Trainerausbilder.

Ab August arbeitete ich an einem Web 2.0 / Social Media Seminar. Im Oktober war es soweit: Facebook, Google+, Xing, Twitter und Co. wurden ausführlich präsentiert und die Vorteile der Nutzung dieser und weiterer Web 2.0 Portale wurde ausführlich dargestellt. Auch hier gab es viele zufriedene Teilnehmer, denen gerade auch die Tipps, wie man mit Social Media Dienstleistungen als Webmaster Geld verdienen kann, viel Nutzen brachte.

Zum Jahresabschluss wurde ein neues Schulungsformat – halbtägige Workshops – sehr erfolgreich eingeführt. Der neue CSS Profi-Workshop war gleich mehrfach ausgebucht. 2012 werden weitere interessante Workshops in den Bereichen Technik und Marketing folgen.

In der ersten Januar Woche wird es einen Überblick über die Pläne für 2012 geben. Seien Sie gespannt, es gibt seeehr viel Neues zu berichten…

Social Media / Web 2.0 Seminar

Wie die sozialen Medien Online-Marketing verändern werden und warum jedes Unternehmen Web 2.0 / Social Media zur Kundengewinnung nutzen sollte:

Immer weniger Menschen sind bereit, ihre E-Mail-Adresse preiszugeben. Der klassische Internet Werbeweg „Leads generienen – Vertrauen aufbauen – Verkaufen“ wird somit immer schwerer.

Parallel dazu hält der Höhenflug der sozialen Netzwerke unvermindert an. Alleine Facebook, Xing und Google+ haben zusammen in Deutschland mehr als 25 Millionen Mitglieder. Sehen Sie was im Web 2.0 alles los ist:
www.personalizemedia.com/the-count.

Unsere Social Media / Web 2.0 Schulung vermittelt Ihnen innerhalb eines Tages das komplette Praxiswissen und liefert Ihnen zahlreiche Insider Tipps.

Auszug aus den Seminar Inhalten:

– Wie Social Media das Online-Marketing revolutioniert
– Chancen und Risiken der sozialen Netzwerke
– Warum Sie im Web 2.0 dabei sein müssen und wie Sie Social Media Marketing optimal zur Kundengewinnung einsetzen
– Welche Fehler Sie auf keinen Fall machen dürfen
– Zahlen, Daten, Fakten der grossen Fünf: Facebook, Google+, Twitter, Xing, YouTube
– Alles zu Facebook: Profilseite, Fanseite, Gruppen und Kleinanzeigen
– Alles zu Google+: Circles, Hangouts und Sparks
– Ausführliche Vorstellung und viele Profitipps zu Twitter, u.a. erhalten Sie eine für jeden umsetzbare Strategie zum Aufbau von eigenen Followern (Abonnenten)
– Ausführliche Vorstellung und viele Profitipps zu Xing
– Vorstellung weiterer wichtiger Portale: u.a. VZ-Netzwerke, Lokalisten, LinkedIn usw.
– Überblick über Bewertungsportale
– Die Macht eines eigenen Blogs: So nutzen Sie den Suchmaschinenturbo
– Weshalb Social Bookmark Dienste Ihnen helfen
– Foren: Helfen Sie anderen und verbessern Sie dadurch Ihre eigene Sichtbarkeit im Web
– Was Sie als Unternehmer bei der eventuellen Vergabe von Web 2.0 Dienstleistungen beachten sollten
– Wie Sie als Webmaster mit Web 2.0 Dienstleistungen Geld verdienen
– Viele Links zu (meist) kostenfreier Software und viele weitere Links, die Sie für Ihre Social Media Aktivitäten nutzen können und die Ihnen helfen besonders effektiv zu arbeiten

Der Kurs richtet sich an Einsteiger und Fortgeschrittene. Vorkenntnisse sind nicht erforderlich. Die Teilnahme am Web 2.0 / Social Media Seminar wird durch ein Zertifikat dokumentiert.

Social Media wird das gesamte Online-Marketing in den nächsten Monaten dramatisch verändern. Wegschauen hilft nicht, denn das Web 2.0 ist allgegenwärtig. Die bessere Strategie lautet: Machen Sie mit! Rüsten Sie sich jetzt für die Zukunft!

Das Social Media Seminar findet in Stuttgart, München, Ludwigshafen und Düsseldorf statt.

Weitere Infos und Anmeldung unter
www.social-media-seminar.info

Facebook Vortrag beim Worldsoft Kongress

Beim Worldsoft Kongress am 10. September 2011 habe ich einen Vortrag zum Thema „Wie Sie neue Kunden mit Facebook und dem Worldsoft CMS gewinnen“ gehalten. Das Thema kam bei den knapp 400 Teilnehmern hervorragend an.

Der Vortrag lieferte eine kurze Einleitung zu Facebook und den verschiedenene Möglichkeiten, die Facebook bietet. Dabei wurden das persönliche Profil, die Fanpage, eine eigene Gruppe und kostenpflichtige Kleinanzeigen vorgestellt.

Schwerpunkt Thema war die Facebook Fanpage und die Möglichkeiten, wie man diese zur Lead Generierung nutzen kann.

Auch die technische Umsetzung sowie die technischen Voraussetzungen wurden präsentiert: wie man eine Facebook Anwendung erstellt und wie man externe Inhalte per <iframe> in Facebook einbindet. Abgerundet wurde dieser Vortragsteil durch die Nennung der Vorteile, die diese Art der Fanpage Erstellung bietet: eine einfache und schnelle Pflege, Einbindung von Marketing Elementen wie z.B. Kontaktformular und Gewinnspiele sowie effektive Weiterverarbeitung der Adressen per E-Mail Marketing.

Firmenrichtlinien bei Social Media Aktivitäten

Diese Tage hatte ich eine interessante Diskussion nachdem ich einen Tweet über mein Twitter Konto http://twitter.com/#!/homepageprofi gepostet habe. Es ging um um das Thema Firmenrichtlinien bei Social Media Aktivitäten.

Ein Follower fragte weshalb eine Firma heute unbedingt Social Media Richtlinien benötigt – auch vorher wurde doch schon mit Kunden und Lieferanten kommuniziert. Das ist absolut richtig, es gibt aber einen entscheidenden Unterschied: vor Social Media hatte der Auszubildende oder die Aushilfskraft keine Möglichkeit im Namen einer Firma Aussagen oder Bilder der Öffentlichkeit publik zu machen. Heute – im Social Media Zeitalter – kann jeder „lustige“ Bilder der Firmenfeier, flapsige Aussagen der Mitarbeiter usw. ins Netz stellen. Und diese können sich rasend schnell verbreiten.

Social Media Aktiväten von Mitarbeitern können sogar arbeitsrechtliche Folgen nach sich ziehen. Ein Beispiel über einen Arbeitsrechtsprozess wegen bei Facebook getroffenen Aussagen von Mitarbeitern:
http://blog.rae-krafft.de/2011/03/03/fristlose-kundigung-wegen-facebook/.
Ein Einzelfall? Mit Sicherheit nein!
Ein weiteres Beispiel: http://www.manager-magazin.de/unternehmen/karriere/0,2828,634804,00.html.

Um Ärger zu vermeiden sind deshalb klare bindende Firmenrichtlinien nötig, die jeder Mitarbeiter und auch die Aushilfen kennen. Früher reichte es aus, wenn die Marketing Abteilung darüber Bescheid wusste welche Informationen auf der Website sowie im Printbereich an die Öffentlichkeit sollen. Heute vertritt jeder Mitarbeiter die Firma, das Geschäfts- und Privatleben verschmelzen immer mehr. Klare Regeln helfen Stress zu vermeiden.

Die Firmenrichtlinien sollen einen Orientierungsrahmen schaffen und für Sicherheit sorgen. Zuständigkeiten, Kommunikationsstil, Schreibweise usw. werden dabei festgelegt. Ideal ist es, wenn die Richtlinien die Geschäftsleitung gemeinsam mit den Mitarbeitern ausarbeitet. Dies schafft eine Akzeptanz bei allen Beteiligten. Gute Richtlinien sollen als „Leitplanken“ für die Kommunikation dienen und für Transparenz sorgen.

Arbeitsurlaub in Oberstaufen: Web 2.0 Schulung

In einem meiner früheren Artikel beschreibe ich weshalb die Arbeit als Webmaster so unvergleichlich ist: man geniesst eine Freiheit und Unabhängigkeit wie es nur wenige andere Tätigkeiten bieten. Es gibt ein neues Kapitel. Ich war einige Tage in Oberstaufen im Allgäu um unsere neue Web 2.0 Schulung zu entwickeln. Vier Tage konzentriertes Arbeiten in der Ruhe und gleichzeitig das Leben geniessen, so kann man es aushalten…

Jetzt bin ich wieder zurück im Büro in Stuttgart und werde gemeinsam mit Erich Weber in den nächsten Wochen die Schulung fertigstellen. Geplanter Termin für die erste Web 2.0 Schulung ist Ende September 2011.

Kurzes Fazit: Oberstaufen ist ein absolut lohnenswertes Reiseziel. Es gibt Ruhe, eine herrliche Landschaft und ganz viel anzuschauen. Auf dem Programm standen die Buchenegger Wasserfälle, Hochgrat, Hündle und die Hündle Rodelbahn. Auf Facebook habe ich viele Bilder eingestellt, reinschauen lohnt sich!

Facebook oder Google+ ?

In kaum einem Bereich ist es derzeit so spannend wie bei den sozialen Netzwerken. Nachdem sich vor wenigen Tagen der Medienmogul Rupert Murdoch vom einst weltgrössten Online-Netzwerk MySpace getrennt hat, sorgt nun Google mit Google+ für Furore. Der Grund für dieses Treiben heisst Facebook, das mittlerweile 750 Millionen Nutzer hat und für das Firmenwerte von 50 Milliarden bis 100 Milliarden Dollar kursieren.

Eine Fanpage bei Facebook wird immer mehr zur Pflicht für jedes Unternehmen um Kontakte zu knüpfen, Produkte zu promoten und Neukunden zu gewinnen. Ein Beispiel dafür sehen Sie hier: www.facebook.com/erfolg.im.web

Warum ist nun das Interesse am kommenden Facebook Konkurrenten Google+ so gewaltig? Google verspricht, einige Dinge die bei Facebook immer kritisiert wurden, besser zu machen.

Anbei einige wichtige Vorab-Infos:

– Kontakte müssen nicht gleich Freunde sein, sondern können in unterschiedliche „Circles“ (Kreise) eingeteilt werden. Standardmässig gibt es „Freunde“, „Familie“, „Bekannte“ und „Nur folgen“. Zusätzlich kann man beliebig viele weitere eigene Circles erstellen. Auch Facebook erhält zukünftig eine Circles-Funktion, allerdings benötigt die Erweiterung eine Reihe an Freigaben und ist nur recht umständlich in das Soziale Netzwerk zu integrieren.

– Die Kreise sind voneinander getrennt, so dass nur derjenige Kontakt einen Beitrag sieht, der diesem Kreis auch zugeordnet ist. Wenn man möchte, kann man für bestimmte Dinge wie z.B. Diskussionen auch die Kreise zusammenführen, so dass man flexibel ist wer welche Dinge sehen kann. Dies funktioniert auch auf Personen-Ebene.

– Im Profil kann festgelegt werden, welche Informationen welche Kreise oder Personen sehen dürfen. Der Persönlichkeitsschutz ist damit deutlich stärker ausgeprägt wie bei Facebook. Das Problem mit öffentlichen Veranstaltungen wie bei den Facebook Partys soll damit ausgeschlossen werden.

– Im Profil kann man auch festlegen, dass das eigene Profil von Suchmaschinen nicht gefunden wird.

– Google zeigt die E-Mail-Adresse des Nutzers nicht direkt an. Andere können nur über einen Link Nachrichten schicken. Wer möchte, kann einen E-Mail-Kontakt aber auch ganz meiden. Auch das schützt die Persönlichkeitsrechte und vermeidet Spam Mails.

– Sehr gelungen sind die Bilder und Video Funktionen. Bilder werden mit dem Google Bilderdienst Picasa verwaltet und bietet damit weit mehr Möglichkeiten als die schlichte Facebook Funktion. So können Bilder direkt Online bearbeitet werden und es gibt keine Speicherbegrenzung. Auch Videoclips bis zu 15 Minuten Spieldauer können mit einer HD-Auflösung von 1080p hochgeladen werden.

– Mit den so genannten „Hangouts“ stellt Google+ eine außergewöhnliche Funktion zur Verfügung. Dabei können bis zu zehn Personen an einem Videochat teilnehmen und man kann sich sogar gemeinsam Youtube-Videos ansehen.

– Wem das nicht reicht und gleich live kommunizieren möchte, kann eine Chat Funktion nutzen. Mit einer am PC angeschlossenen Webcam kann ein Live-Video-Stream übertragen werden.

Mein Fazit: Google+ scheint auf den ersten Blick sehr gelungen. Richtig spannend wird es, wenn Google+ für die Allgemeinheit zugänglich sein wird. Bis dahin ist nach wie vor Facebook das Maß der Dinge bei den sozialen Netzwerken und Google muss noch einiges tun, um Facebook Nutzer für sich zu gewinnen.