Thomas Isslers Blog

Tipps und Persönliches vom Internet-Marketing-Experten

Foto von Thomas Issler

Schlagworte-Archive: Internet

Artikel im BDS / BVMU Mitglieder-Magazin „Mittelstand Digital“ veröffentlicht

Diese Tage ist ein grosser Artikel im Mitglieder-Magazin vom Bundesverband der Selbständigen (BDS) und der Bundesvereinigung mittelständischer Unternehmer (BVMU), in dem es um Imageschäden für Firmen durch eine unzureichende Qualität ihrer Website geht, erschienen. Das Erste und oft auch Einzige, das heute Interessenten von einem Unternehmen und dessen Angebot sehen, ist die Website. Hier entscheidet sich, ob der Interessent der Firma eine Anfrage stellt oder zum Mitbewerber wechselt. Nur professionelle Strukturen garantieren eine gewinnbringende Internet-Präsenz, die der Wichtigkeit des Internets gerecht werden. Im Artikel werden fünf Massnahmen vorgestellt, die eine Internet-Präsenz zum Erfolg machen und erklärt dass Kundengewinnung im Internet ein mehrstufiger Prozess ist.

Das ist der komplette Artikel „Imageschaden durch unzureichende Qualität“ als PDF.

Einladung zur Internationalen Handwerksmesse in München

So fing es 2014 mit Internet-Marketing im Handwerk an: Volker Geyer und Thomas Issler
So fing es 2014 mit Internet-Marketing im Handwerk an: Volker Geyer und Thomas Issler

Internet-Marketing wird für das Handwerk immer mehr zum Erfolgsfaktor. Neue Kunden, eine bessere Kundenbindung sowie das Finden passender Mitarbeiter – vieles wird durch effektive und praxisorientierte Internet-Marketing-Maßnahmen ein Stück einfacher.

Seitdem Volker Geyer und ich 2014 das Buch „Der Internet-Marketing-Plan für Handwerksunternehmen“ veröffentlicht haben, ist viel passiert. Das Handwerk ist digital geworden, sicherlich inspiriert durch zahlreiche Berichte in der Fachpresse sowie durch die Arbeit der Kammern und anderen Institutionen, vielleicht aber auch etwas durch die Inspirationen, die wir z.B. auf den Internet-Marketing-Tagen im Handwerk in Fellbach/Stuttgart und Frankfurt vielen Hundert interessierten Handwerksbetrieben näher gebracht haben.

Unsere Arbeit zeigt ganz offensichtlich Wirkung. So haben wir auf die diesjährige Internationale Handwerksmesse, die vom 8. – 14. März in München stattfindet, eine Einladung sowie den Stand 568 in Halle C2 im Forum Fokus – Made In Germany erhalten.

Zusätzlich halten wir beide täglich Auftritte auf der Messe. Das sind die Termine und Themen:

  • Volker Geyer – Strategische Auftragsgewinnung durch Internet und Social Media:
    12.3. 14:30 Uhr, 13.3. 10:30 Uhr, 14.3. 11:00 Uhr
  • Thomas Issler – Wie Ihre Website Sie zur Nummer 1 macht – Planung, Umsetzung und Anwendung:
    9.3. 10:00 Uhr, 10.3. 15:00 Uhr, 11.3. 15:30 Uhr, 12.3. 12:00 Uhr, 13.3. 14:30 Uhr, 14.3. 13:30 Uhr

Vielen Dank für die Einladung!

Internet-Marketing im Handwerk Stand mit Thomas Issler, Michaela Herrmann, Margit Wellenreuther und Gerd Ziegler
Internet-Marketing im Handwerk Stand mit Thomas Issler, Michaela Herrmann, Margit Wellenreuther und Gerd Ziegler

Die Zukunft des Internets

Kaum ein Tag vergeht an dem wir nicht von Ärger mit Behörden und Politikern, Datenspionage oder Trojanern, die von öffentlichen Stellen eingesetzt werden, hören. Gleichzeitig gewinnt die Piratenpartei, die im Internet tief verwurzelt ist, die ersten Parlamentssitze in einem deutschen Landtag. Es ist Zeit sich über die Zukunft vom Internet Gedanken zu machen – abseits von Parteigrenzen.

Schauen wir uns an, was viele, die im Internet aktiv sind, wollen und welche Forderungen Politik und Datenschützer haben:

Online-Werbung:

Es sollen möglichst viele Daten der Nutzer gesammelt werden, um diese später kommerziell mit zielgruppengenauer Werbung auszuwerten. 
<-> Es sollen so wenig wie möglich Daten gesammelt werden. Die Nutzer sollen ein Höchstmaß an Kontrolle über ihre personenbezogenen Daten haben. Werbung soll auf ein Mindestmaß reduziert werden.

Urheberrecht:

Persönliche Kopien sollen unbeschränkt möglich sein, die Weiterverbreitung darf nicht von Kopiersystemen behindert werden.
<-> Totales Zugriff- und Verwertungsrecht für Verlage und Urheber. Empfindliche Strafen auch bei persönlichen Kopien.

Staatliche Überwachung:

Der Nutzer soll sich ungehindert im Internet bewegen können.
<-> Geheimdienstliche Maßnahmen im Internet. Einsatz von allen zur Verfügung stehenden legalen und illegalen technischen Mitteln, auch z.B. von Trojanern, die im Auftrag der Behörden eingesetzt werden.

Politische Mitbestimmung:

Bürger müssen rechtzeitig in Entscheidungen einbezogen werden. Dazu dienen z.B. Online-Befragungen bei wichtigen politischen Entscheidungen – auch nach den Wahlen!
<-> Politische Entscheidungen werden im kleinen Kreis von den gewählten Politikern getroffen. Diese Entscheidungen werden durchgezogen, auch wenn sich nach der Wahl eventuell andere Mehrheiten in Sachfragen gebildet haben.

Jugendschutz:

Soziale Netzwerke gehören zu unserer Kultur. Eltern und Lehrer müssen Jugendliche sorgfältig hinführen und müssen rechtzeitig ausreichende Internet-Kompetenz vermitteln.
<-> Kinder und Jugendliche sind nicht in der Lage selbst vernünftige Entscheidungen zu treffen. Deshalb ist eine lückenlose Überwachung wichtig. Dazu dienen auch Kinderschutzsysteme.

Eine Schwarz/Weiss Sicht hilft meiner Ansicht nach nicht weiter. Beide Seiten haben durchaus vernünftige Argumente. Es ist an der Zeit dass sich Vertreter beider Seiten zusammensetzen um Argumente auf der Sachebene auszutauschen und tragfähige Lösungen entwickeln. Das Internet gehört zu unserer Kultur, bitte aufwachen!

Smart-TV: Internet und Fernsehen verschmelzen

Die Verschmelzung von Internet und Fernsehen gehört zu den Megatrends der diesjährigen Internationalen Funkausstellung (IFA) in Berlin. „Smart-TV“ heisst der neue Trend.

Die grossen Hersteller machen TV-Geräte internetfähig und versuchen mit Apps, Mediatheken, Videotheken, Games, Nachrichtendiensten und Gadgets die Zuschauer für Smart-TV Inhalte zu begeistern. Nahezu jeder Hersteller zeigt Geräte, mit denen über die Fernbedienung ganz einfach gesurft werden kann.

Smart-TV bietet tolle Zusatzfunktionen zum klassischen Fernsehen. So kann man künftig per Stream selbst entscheiden, was man zu welcher Uhrzeit schauen möchte und über ein zusätzliches Fenster können weitere Informationen zu den Sendungen abgerufen werden.

Interessant ist auch die direkte Verbindung zu sozialen Netzwerken. So kann z.B. über Facebook direkt über den Fernseher mit anderen Zuschauern über das gerade laufende Bundesligaspiel diskutiert werden. Das garantiert heisse Diskussionen… immer abhängig vom Spielstand 🙂

Warum Sie trotz Wirtschaftkrise im Internet gute berufliche Chancen haben

Thomas IsslerZur Zeit vergeht fast kein Tag, an dem es schlechte Nachrichten gibt. Eurokrise, drohende Staatspleiten, Börsenkrach, all das scheint leider Normalität geworden zu sein.

Trotz dieser enormen wirtschaftlichen Probleme fühle ich mich wie die Einwohner des kleinen gallischen Dorfes, die erbitterten Widerstand gegen die scheinbare Übermacht von Aussen leisten. Obwohl ich weder wie Asterix, noch wie Obelix aussehe 🙂

Um den Vergleich aufzunehmen: Das Internet, als Teil der globalen Wirtschaft, ist für mich das kleine gallische Dorf. Die Gesamtwirtschaftssituation steht für die Römer, die Störfeuer zünden und dennoch den Widerstand nicht brechen können. Das Internet geht – im Gegensatz zur restlichen Wirtschaft – konstant nach oben und bietet nach wie vor sehr gute berufliche Chancen.

Warum Sie im Internet gute berufliche Chancen haben:

Nachholeffekt:
Viele Unternehmen haben (früher) viel Geld in klassische Werbung investiert. Diese Budgets werden nach wie vor ins Internet umgeschichtet. So kommt ständig neues Geld in diesen Markt. Unser Vorteil: Im Internet sind Ergebnisse sehr viel besser messbar als in anderen Medien. Je knapper die Budgets desto mehr wird überlegt welche Werbeformen erfolgreich und kostengünstig sind.

Innovationen:
Ständig gibt es neue Trends und Möglichkeiten. Hat vor 5 Jahren jemand über Facebook oder andere Social Media Portale gesprochen? Heute ist es für Unternehmen Pflicht in diesem Bereich tätig zu sein.

Was ist zu tun:

Eine gute praxisorientierte Ausbildung und ständige Weiterbildung sind die wichtigsten Voraussetzungen um in der Internet Branche langfristig erfolgreich zu arbeiten. Die Arbeitsfelder werden sich wandeln, nur wer flexibel und lernbereit ist, wird auch in 20 Jahren im Internet seine Brötchen verdienen.